Kastanien Marroni Blütenökologie

Blütenökologie

Kastanien - Marroni Blütenökologie

Die Edelkastanie blüht relativ spät, im Juni nach der Laubbildung. Die Pflanzen sind proterandrisch, die männlichen Blüten öffnen sich bis sieben oder zehn Tage vor den weiblichen, abhängig von der Sorte. Die eingeschlechtlichen Kätzchen blühen vor den zwittrigen, ein Phänomen, das Duodichogamie genannt wird. Ein Baum produziert rund einen Monat lang Pollen.

 

Die Art der Bestäubung ist in der Literatur umstritten. Manche Autoren bezeichnen die Edelkastanie als windbestäubt, andere als insektenbestäubt, wieder andere nen-nen beide Bestäubungsarten. Die Bildung von Nektar, klebriger Pollen, steife, aber weiche Staubblätter und der starke Geruch der Kätzchen entsprechen einer Anpas-sung an Insektenbestäubung. Neben Bienen wurden 134 weitere Insektenarten aus sechs Ordnungen, vorwiegend Käfer, beobachtet. Insekten besuchen jedoch fast aus-schließlich männliche Blüten. Windbestäubung kann über Distanzen von 20, ja sogar 100 Kilometer erfolgen. Allerdings ist die Pollendichte nur innerhalb von 20 bis 30 Meter einigermaßen ausreichend.

 

Nach M. Conedera befindet sich die Edelkastanie in einem Übergangsstadium von In-sekten- zu Windbestäu-bung. Insektenbestäubung erfolgt demnach vor allem bei feu-chter Witterung, der Pollen ist dann klebriger.

 

Die Edelkastanie ist selbstinkompatibel, eine Pflanze kann sich nicht selbst bestäu-ben, es ist Fremdbestäubung nötig. Viele kultivierte Sorten sind allerdings männlich-steril, sie bilden keinen funktionsfähigen Pollen. In diesem Fall müssen in den Plan-tagen in regelmäßigen Abständen pollenspendende Bäume anderer Sorten gepflanzt werden.

 

Quelle: Wikipedia.ch